Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies

Auf Ihrem Gerät wird dieser Browser nicht unterstützt. Ihre Version: CCBot 2

Dadurch kann es zu Abweichungen in der Darstellung und Funktionsweise unserer Website kommen.
Aktuellen Browser herunterladen

JavaScript ist deaktiviert

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Wir unterstützen Sie gerne dabei, JavaScript in Ihrem Browser zu aktualisieren.
So aktivieren Sie JavaScript

Die Webseite wird nicht korrekt angezeigt, da Ihr Kompatibilitätsmodus aktiviert ist

Bitte deaktivieren Sie diese Einstellung, um alle Funktionen nutzen zu können und die richtige Darstellung unserer Website zu sehen.
So deaktivieren Sie den Komptabilitätsmodus
Allianz - 1_950x340_um-im-bewerbungsgespraech-zu-punkten-gibt-es-einiges-zu-beachten-

Bewerben: So geht’s richtig!

Die erste Job-Bewerbung ist meist knifflig: Inhalt, Layout und Formulierungen müssen stimmen. Allianz Berufsorientierungs-Coach Eckart Oesterle erklärt Job- und Studienanfängern, worauf es wirklich ankommt.

1. Vor der Bewerbung

Das Studiums- und Ausbildungsangebot ist vielfältig. Um das Passende zu finden, ist es wichtig, Dich selbst besser kennen zu lernen. Helfen können Dir dabei folgende Überlegungen:

Wer bist Du? Der weltweit größte Persönlichkeitstest MBTI fragt zum Beispiel: Planst Du alles im Voraus oder bist Du eher spontan? Bist Du ein Macher oder ein Ideengeber? Entscheidest Du aus dem Kopf oder dem Bauch heraus? Bist Du erfolgreicher im Team oder alleine?

Wo stehst Du? Was hast Du bislang gemacht? Dazu zählen auch Nebenjobs, Praktika, das Engagement im Sportverein oder aber das Organisieren von Partys. Vielleicht steckt in Dir ja ein Eventmanager. Frage Dich deshalb: Fiel mir das Organisieren leicht? Hat es mir Spaß gemacht? Grundsätzlich gilt: Je mehr Spaß Du an etwas hast, desto leichter fällt Dir auch das Lernen.

Was sind Deine Stärken? Vielleicht hast Du mit Deinem Engagement Menschen unterstützt, bist gerne kreativ, handwerklich geschickt, kannst gut mit Zahlen umgehen, kümmerst Dich gern um Tiere und Pflanzen, bist organisiert und strukturiert oder aber redest und stehst gerne im Mittelpunkt. Trifft letzteres zu, passt zu Dir zum Beispiel eine Karriere im Verkauf. Deine Stärken sagen im Prinzip schon viel darüber aus, wohin Dein Weg gehen könnte. Falls es Dir schwer fällt, Deine Stärken einzuschätzen, frage Freunde, die Dich gut kennen.

Allianz - 2_630x340_alle-wege-fuehren-ins-netz-dort-findest-du-stellenangebote-und-genaue-beschreibungen-von-studiengaengen-

Hilfreich ist auch ein Gespräch mit jemandem, der Deinen angestrebten Studiengang bzw. Berufsausbildung zurzeit absolviert.

2. Die Recherche

Wichtig ist: Stellenanzeigen zu lesen, sich bei Jobbörsen zu informieren und über Karrierenetzwerke spannende Einblicke zu gewinnen. Dafür bieten sich zum Beispiel ausbildung.de oder azubiyo.de  für Ausbildungsberufe und Duale Studiengänge oder e-fellows.net für Praktika und den Berufseinstieg nach dem Studium an.

So erkennst Du zum einen, wo gerade Bedarf ist und zum anderen findest Du vielleicht spannende Jobs, an die Du noch gar nicht gedacht hast. In Sachen Studium schadet ein Blick in einen Studienführer nicht. Denn viele Studiengänge unterscheiden sich von Uni zu Uni. Hilfreich ist auch ein Gespräch mit jemandem, der Deinen angestrebten Studiengang bzw. Berufsausbildung zurzeit absolviert. Falls Du persönlich jemanden in einem Unternehmen kennst, kannst Du einfach mal dort anrufen. Die meisten sind da aufgeschlossen – und freuen sich auf Deine Bewerbung. Oder Du fährst auf eine Berufsmesse. Auch ideal: Netzwerke wie Xing oder LinkedIn. Die kannst Du immer nutzen, um Informationen einzuholen und erste Kontakte zu knüpfen.

Allianz - 3_630x340_dein-lebenslauf-soll-kein-roman-werden-hier-reichen-kurze-und-praegnante-stichworte-

Den Lebenslauf nehmen die meisten zuerst in die Hand.
Geprüft wird: Was interessiert den Bewerber außerhalb der Schule? Hat er spannende Praktika absolviert?

3. Der Lebenslauf

Rein gehören zuallererst die Formalien: Dein Name, Geburtsdatum und -ort, Familienstand, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Dann folgen die Themenblöcke "Berufliche Erfahrung", "Ausbildung/Studium", "Zusatzqualifikationen" und "Hobbies". Dabei mit dem Aktuellen beginnen. Lesen, Schwimmen, Surfen – Hobbies machen Dich menschlich; im Idealfall passen sie auch noch zum Beruf/Studium.

Die Länge: Der Lebenslauf darf zwar zwei Seiten lang sein, aber grundsätzlich gilt trotzdem, lieber kurz und prägnant in Stichworten.

Das Foto: Du solltest darauf sympathisch, kompetent und wach rüberkommen. Am besten ein professionelles Foto in einem Studio machen lassen.

Übrigens: Den Lebenslauf nehmen die meisten zuerst in die Hand. Geprüft wird: Was interessiert den Bewerber außerhalb der Schule? Welche Sprachen spricht er? Hat er spannende Praktika absolviert?

Allianz - 4_630x340_alle-augen-auf-den-lebenslauf-diesen-sehen-sich-die-meisten-personaler-zuerst-an-

Der Lebenslauf sollte professionell aussehen und kurz und prägnant sein. Auffallen kannst Du im Motivationsschreiben.

4. Das Anschreiben bzw. Motivationsschreiben

Am wichtigsten: Der Personaler darf nicht den Eindruck bekommen, dass Du das Schreiben wortgleich auch an andere Unternehmen geschickt hast. Deshalb: Persönliches erzählen, zum Beispiel die ersten Berührungspunkte mit dem Unternehmen oder dem angestrebten Beruf/Studium. Es kommt gut an, wenn Du an konkreten Beispielen klar machst, warum Du Dich für eine Stelle/ein Studiengang bewirbst.

Fazit: Der Lebenslauf sollte professionell aussehen und kurz und prägnant sein. Auffallen kannst Du im Motivationsschreiben. Bei Problemen: Bitte einen guten Freund um Hilfe. Jeder tut sich mit Ratschlägen für andere leichter. Wenn es um einen selbst geht, verkrampfen viele schnell.

Allianz - 5_630x340_alle-wege-fuehren-nach-oben-auch-wenn-s-beim-ersten-mal-nicht-klappt-kopf-hoch-und-die-naechste-chance-nutzen-

Das Unternehmen hat Dich eingeladen, weil Du gut bist. Und nicht nur Du musst das Unternehmen überzeugen, sondern auch das Unternehmen Dich. Beide müssen zusammenpassen.

Das Bewerbungsgespräch

Jeder ist beim ersten Vorstellungsgespräch nervös. Deshalb gilt: Üben. Kein Witz! Stelle die Situation mit einem Freund oder – auch wenn es Dir schwer fällt – mit Deinen Eltern nach. Im Ernstfall bist Du sicherlich ein wenig gelassener. Antworten auf Standartfragen wie Stärken und Schwächen, Teamfähigkeit oder bisherige Erfolge und Misserfolge kannst Du üben, sollten aber nicht einstudiert klingen. Wichtig ist außerdem Dein Auftreten, denn der erste Eindruck zählt! Deshalb gilt, lieber over- als underdressed. Leider gibt es für Bewerbungsgespräche kein Patentrezept. Es ist immer abhängig von der Situation und davon, wer Dir gegenübersitzt. Es kommt aber gut an, wenn Du lächelst, Deinem Gegenüber auch Fragen stellst und kompetent, ehrlich und authentisch bist. Glück gehört auch immer mit dazu. Behalte Dir aber auf jeden Fall im Hinterkopf: Das Unternehmen hat Dich eingeladen, weil Du gut bist. Und nicht nur Du musst das Unternehmen überzeugen, sondern auch das Unternehmen Dich. Beide müssen zusammenpassen. Falls es dennoch nicht klappt, Kopf hoch! Schließlich bist Du trotz allem um eine Erfahrung reicher und beim nächsten Mal machst Du dieselben Fehler sicherlich nicht noch einmal.

Quelle

Dieser Artikel wurde zuerst im Webmagazin der Allianz Deutschland AG veröffentlicht:
https://www.allianzdeutschland.de/bewerbungstipps-so-bekommst-du-deinen-traumjob/id_76397278/index

Bildnachweis: Bild 1-5: Fotolia/VIGE.co

Ihr Weg zur Allianz – Werden Sie Teil unseres Teams!

Offene Stellen

Finden Sie Ihren Traumjob und bewerben Sie sich bei uns.

Ihre Bewerbung

Erfahren Sie mehr über die Bewerbung bei der Allianz.

Sie haben Fragen?

Unsere Ansprechpartner helfen Ihnen gerne persönlich weiter.